Das Rote und das Graue

von Lorraine Murray

Das Eichhörnchen ist eines der bekanntesten wilden Tiere, so sehr, dass viele Menschen es gar nicht als „wild“ ansehen. In städtischen und vorstädtischen Gebieten sind Eichhörnchen oft so an die menschliche Gesellschaft gewöhnt, dass sie auf Menschen zuhüpfen und um Futterspenden bitten.

In der ganzen Welt gibt es etwa 50 Gattungen und 265 Arten dieser Nagetiere. Der gebräuchliche Name „Eichhörnchen“ leitet sich vom griechischen skiouros ab, was „Schattenschwanz“ bedeutet und eines der auffälligsten und erkennbarsten Merkmale dieser kleinen Säugetiere beschreibt. Sie besetzen weltweit eine Reihe ökologischer Nischen, praktisch überall dort, wo es Vegetation gibt. Zur Familie der Eichhörnchen gehören Erdhörnchen, Streifenhörnchen, Murmeltiere, Präriehunde und Flughörnchen, aber die meisten Menschen denken bei Eichhörnchen an die 122 Arten von Baumhörnchen, die zu 22 Gattungen der Unterfamilie Sciurinae gehören. Das weiche, dichte Fell der Eichhörnchen ist bei den meisten Arten mäßig lang, kann bei einigen aber auch sehr lang und fast zottelig sein. Die Farbe ist außerordentlich variabel. Einige Arten sind einfarbig, mit einem oder zwei kräftigen Braun- oder Grautönen bedeckt.

In Großbritannien und ganz Europa liefern sich derzeit zwei Arten von Baumhörnchen einen ungleichen Kampf um die Vorherrschaft: das aus Nordamerika eingewanderte Östliche Grauhörnchen (Sciurus carolinensis) – das, wo immer es auftaucht, entweder als kleines, niedliches, pelziges Wesen geliebt oder als lästiges Nagetier („eine Ratte mit flauschigem Schwanz“) verunglimpft wird – und das einheimische Nordeuropäische Rote Eichhörnchen (S. vulgaris). Das europäische oder eurasische rote Eichhörnchen ist vom gleichnamigen amerikanischen Eichhörnchen zu unterscheiden, das zu einer anderen Art gehört. Eines der charakteristischen Merkmale des kleinen roten Eichhörnchens in Europa sind seine büscheligen Ohren.

In einer traurig-ironischen historischen Wendung der amerikanischen Kolonialgeschichte sind es nun die Partisanen der britischen „Rotröcke“, die die transatlantischen Eindringlinge fürchten. Das rote Eichhörnchen hat ein großes Verbreitungsgebiet, das sich von Westeuropa (einschließlich Irland, dem Vereinigten Königreich und Kontinentaleuropa) über Russland und Nordchina bis zur Pazifikküste erstreckt. Leider wurde das graue Eichhörnchen im späten 19. Jahrhundert gedankenlos in England eingeführt und hat sich dort enorm vermehrt. Das graue Eichhörnchen hat sich in der ökologischen Nische des roten Eichhörnchens etabliert, wo es sich als Konkurrent des roten Eichhörnchens erwiesen hat. Ihre Wettbewerbsvorteile sind vielfältig. Sie sind viel größer und daher weniger anfällig für Raubtiere. Sie fressen mehr und vermehren sich stärker, wodurch das ökologische Gleichgewicht, an das die roten Eichhörnchen angepasst sind, gestört wird. Außerdem haben die grauen Eichhörnchen die Wälder geschädigt, indem sie die Baumrinde verletzten, und sie tragen ein Virus (Parapox-Virus) in sich, das für rote Eichhörnchen tödlich ist, graue Eichhörnchen jedoch selten tötet. Die Invasion der amerikanischen Eichhörnchen wurde als „unerbittlich“ beschrieben.

Es ist ein trauriger Zustand für die roten Eichhörnchen, aber sie haben viele Unterstützer, die versuchen, sie zu erhalten: lokale Gruppen, eingetragene Wohlfahrtsverbände und Naturschutzorganisationen. Ihre Taktiken und Programme zur Rettung des roten Eichhörnchens reichen von der Einrichtung von Schutzgebieten für rote Eichhörnchen bis zur Kontrolle der Populationen grauer Eichhörnchen. Obwohl Advocacy for Animals eine amerikanische Gruppe ist, bekennen wir uns nicht zu einer Bevorzugung des grauen Eichhörnchens in Europa und hoffen, dass das wunderbare kleine rote Eichhörnchen sich gegen unsere frechen Nagetierkollegen behaupten kann.

Eurasisches rotes Eichhörnchen (Sciurus vulgaris)–/Thinkstock

*******

Einiges Material in diesem Beitrag wurde aus dem Encyclopædia Britannica Artikel „Eichhörnchen“ übernommen.“

Mehr erfahren

  • Informationen zur Roten Liste der IUCN über rote Eichhörnchen
  • Save Our Squirrels
  • Die Europäische Eichhörnchen-Initiative und das Papier „The Fate of the Red Squirrel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.