Die Tierwelt und ihre Anpassungen

Pflanzenleben

Die Vegetation vieler alpiner Tundren und des größten Teils der arktischen Tundra ist in der Regel grünlich-braun gefärbt. Zwar blühen die Pflanzen in diesen Gegenden nur wenige Tage oder Wochen, doch sind die Blüten im Verhältnis zur Größe der Pflanze im Allgemeinen groß und recht farbenfroh, vor allem in alpinen Lebensräumen. Die nebligen Tundren entlang der Küstengebiete bilden verfilzte und grasbewachsene Landschaften. Algen und Pilze finden sich entlang felsiger Klippen, und Rosettenpflanzen wachsen in Felswänden und seichten Kiesbetten. In den trockeneren Inlandstundren entwickeln sich Schwammrasen und Flechtenheiden.

Arctic National Wildlife Refuge

Wildblumen blühen auf der Tundra im Arctic National Wildlife Refuge, nordöstliches Alaska, U.U.S.

U.S. Fish and Wildlife Service

In der südlichen arktischen Tundra, die durch weite Gebiete mit niedrigem Relief gekennzeichnet ist, herrschen sumpfige Torfböden mit einer Fülle von Seen und mäandernden Flüssen vor. Diese Küstenebenen werden von Seggen und Wollgras dominiert, und Moose, darunter Sphagnum, sind weit verbreitet. An leicht erhöhten Standorten, die oft nur 15 bis 60 cm über den feuchten Torfböden liegen, wachsen niedrige Weiden (Salix), Gräser und Binsen. Höhere Weiden, Gräser und Pflanzen aus den Familien der Sonnenblumen (Asteraceae) und der Hülsenfrüchte (Leguminosae) sind auf den Sanden und Kiesböden der Flussufer weit verbreitet, während die Vegetation in den höher gelegenen Gebieten, an den Ausläufern und in den arktischen Bergen recht spärlich ist.

In den arktischen und alpinen Tundra-Ökosystemen werden die Pflanzengemeinschaften von der Bodenentwässerung, der Schneedecke und dem Zeitpunkt der Schmelze sowie von lokalen Mikroklimata beeinflusst, die sich in Bezug auf Temperatur, Wind, Bodenfeuchtigkeit und Nährstoffe voneinander unterscheiden. An sanften Hängen, wo sich der Boden entwickelt hat, kommen ausgedehnte Wiesen vor. Auf windgepeitschten Bergrücken dominieren Polsterpflanzen. An felsigen Hängen und auf Gipfeln findet man Pflanzen in verstreuten Flecken, wo es etwas Boden und im Winter eine Schneedecke gibt. In höheren Gebirgsregionen mit viel Schnee, Eis und freiliegenden Felsen können Flechten und Moose auf den Felsen wachsen. Gefäßpflanzen enden in der Regel an oder knapp unterhalb der Dauerschneegrenze.

Der Übergang vom Bergwald zur strauch- und kräuterdominierten alpinen Tundra in höheren Lagen ist dem Übergang vom Nadelwaldgürtel zur arktischen Tundra in höheren Breitengraden sehr ähnlich. Der Übergang zur alpinen Tundra erfolgt jedoch nur über einen Höhenunterschied von etwa 100 Metern. Bei den Bäumen an der Waldgrenze handelt es sich hauptsächlich um Fichten (Picea), Tannen (Abies) und Kiefern (Pinus), mit nur wenigen Laubbaumarten. Weidenbüschel, die weniger als 60 cm hoch sind, sind im Krummholz (einer Übergangszone mit verstreuten Büscheln verkümmerter Bäume) und darüber hinaus, wo Schneeverwehungen weit verbreitet sind, häufig. Weiden sind auch entlang von Bächen, im Windschatten von Felsen und in Becken oder auf der Leeseite von Bergrücken verbreitet, wo der Schnee im Winter tiefer liegt.

Da das Pflanzenwachstum und viele Aspekte der tierischen Aktivität auf zwei bis vier Monate im Jahr beschränkt sind, wenn die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen, hat die Evolution einen schnellen Abschluss der Lebenszyklen begünstigt. Die Organismen der Tundra sind opportunistisch. Viele Pflanzenarten sind mehrjährig und blühen innerhalb weniger Tage nach Beginn der Schneeschmelze, und einige produzieren innerhalb von vier bis sechs Wochen reife Samen. Nur sehr wenige Arten sind einjährige Pflanzen. Pflanzen, die 2,5 bis 7,5 cm hoch sind, blühen in der Regel zuerst, da sie sich in den wärmeren Luftschichten nahe der Bodenoberfläche befinden. Bei Bewölkung, im Schatten und in der Nacht ist die Blütentemperatur sehr ähnlich wie die der Umgebungsluft. Im Sonnenlicht können die Blüten jedoch etwa 2-10 °C (4-18 °F) wärmer sein als die Luft um sie herum. Einige Pflanzen, die während der Blütezeit bei plötzlichen Stürmen erfrieren, entwickeln sich weiter und bilden nach dem Auftauen Samen. Viele Pflanzen setzen nur wenige Samen und sind hauptsächlich auf Ausläufer oder unterirdische Stängel angewiesen, um sich zu vermehren, wie z. B. eine Reihe arktischer Arten aus der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Einige wenige Arten bilden Zwiebelchen, die an der Mutterpflanze Wurzeln und Triebe entwickeln, bevor sie zu Boden fallen. Die behaarten Blütenstängel von Wollgras (Eriophorum), Läusekraut (Pedicularis) und Weiden halten warme Luft zurück und erhöhen die Temperatur in der Nähe der Stängel um 3-9 °C; diese Fähigkeit ist eine wichtige Anpassung für die Blüte in Gebieten, in denen sich die Lufttemperaturen dem Gefrierpunkt nähern können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.