Ibuprofen 100 mg/5 ml Suspension zum Einnehmen

Bei älteren Menschen treten häufiger Nebenwirkungen von NSAR auf, insbesondere gastrointestinale Blutungen und Perforationen, die tödlich sein können.Systemischer Lupus erythematodes und gemischte Bindegewebserkrankungen erhöhen das Risiko einer aseptischen Meningitis (siehe Abschnitt 4.8 Unerwünschte Wirkungen).Nierenfunktionsstörungen, da sich die Nierenfunktion weiter verschlechtern kann (siehe Abschnitte 4.3 und 4.8)Bei dehydrierten Kindern und Jugendlichen besteht das Risiko einer Nierenfunktionsstörung.Leberfunktionsstörung (siehe Abschnitt 4.3 und 4.8)Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn), da diese Erkrankungen verschlimmert werden können (siehe Abschnitt 4.8 Unerwünschte Wirkungen).Die Anwendung von Ibuprofen 100mg/5ml Suspension zum Einnehmen bei gleichzeitiger Einnahme von NSAIDs, einschließlich selektiver Cyclooxygenase-2-Hemmer, sollte vermieden werden (siehe Abschnitt 4.Es gibt begrenzte Hinweise darauf, dass Arzneimittel, die die Cyclooxygenase/Prostaglandin-Synthese hemmen, die weibliche Fruchtbarkeit durch eine Beeinträchtigung des Eisprungs beeinträchtigen können. Dies ist nach Absetzen der Behandlung reversibel.Blutungen, Ulzerationen oder Perforationen des Magen-Darm-Trakts, die tödlich sein können, wurden bei allen NSAIDs zu jeder Zeit während der Behandlung berichtet, mit oder ohne Warnsymptome oder eine Vorgeschichte von schwerwiegenden Magen-Darm-Ereignissen.Patienten mit einer Vorgeschichte von Magen-Darm-Toxizität, insbesondere wenn sie älter sind, sollten alle ungewöhnlichen Unterleibssymptome (insbesondere Magen-Darm-Blutungen) vor allem in der Anfangsphase der Behandlung melden.Vorsicht ist geboten bei Patienten, die gleichzeitig Medikamente erhalten, die das Risiko einer Gastrotoxizität oder Blutung erhöhen könnten, wie z. B. Kortikosteroide oder Antikoagulanzien wie Warfarin, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder Thrombozytenaggregationshemmer wie Aspirin (siehe Abschnitt 4.5).Das Risiko für Magen-Darm-Blutungen, Ulzerationen oder Perforationen ist mit steigender NSAR-Dosis, bei Patienten mit Geschwüren in der Vorgeschichte, insbesondere wenn diese mit Blutungen oder Perforationen einhergehen (siehe Abschnitt 4.3), und bei älteren Menschen erhöht. Die Verabreichung von NSAR wie Ibuprofen kann bei Patienten mit vermindertem renalen Blutfluss oder Blutvolumen, bei denen renale Prostaglandine die Aufrechterhaltung der Nierendurchblutung unterstützen, eine dosisabhängige Nierentoxizität verursachen. Zu den Patienten, bei denen ein Risiko für diese Reaktion besteht, gehören Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, Herzinsuffizienz oder Leberfunktionsstörung. Dies ist besonders wichtig bei Bluthochdruck und/oder Herzschwäche, da sich die Nierenfunktion verschlechtern und/oder eine Flüssigkeitsretention auftreten kann. Ibuprofen sollte bei Patienten mit Asthma bronchiale oder allergischen Erkrankungen mit Vorsicht angewendet werden, da diese Patienten ein NSAR-empfindliches Asthma haben können, das mit schwerem Bronchospasmus in Verbindung gebracht wurde.Unerwünschte Wirkungen können minimiert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis für die kürzeste Dauer, die zur Kontrolle der Symptome erforderlich ist, verwendet wird (siehe Risiken für den Magen-Darm-Trakt und das Herz-Kreislauf-System unten).

Kardiovaskuläre und zerebrovaskuläre Wirkungen:

Bei Patienten mit Bluthochdruck und/oder Herzinsuffizienz in der Vorgeschichte ist vor Beginn der Behandlung Vorsicht geboten (Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker); Bluthochdruck und Ödeme wurden im Zusammenhang mit einer NSAR-Therapie berichtet.Klinische Studien deuten darauf hin, dass die Anwendung von Ibuprofen, insbesondere in hoher Dosierung (2400 mg/Tag), mit einem geringfügig erhöhten Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse (z. B. Herzinfarkt oder Schlaganfall) verbunden sein kann. Insgesamt deuten epidemiologische Studien nicht darauf hin, dass niedrig dosiertes Ibuprofen (z. B. ≤1200 mg/Tag) mit einem erhöhten Risiko für arterielle thrombotische Ereignisse verbunden ist. Patienten mit unkontrolliertem Bluthochdruck, kongestiver Herzinsuffizienz (NYHA II-III), etablierter ischämischer Herzkrankheit, peripherer arterieller Verschlusskrankheit und/oder zerebrovaskulärer Erkrankung sollten nur nach sorgfältiger Abwägung mit Ibuprofen behandelt werden, und hohe Dosen (2400 mg/Tag) sollten vermieden werden. Auch die Einleitung einer Langzeitbehandlung von Patienten mit Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse (z. B. Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Diabetes mellitus, Rauchen) sollte sorgfältig abgewogen werden, insbesondere wenn hohe Dosen von Ibuprofen (2400 mg/Tag) erforderlich sind.Schwere Hautreaktionen:Schwere Hautreaktionen, einige davon tödlich, einschließlich exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse, wurden sehr selten im Zusammenhang mit der Anwendung von NSAR berichtet (siehe Abschnitt 4.8). Das Risiko für diese Reaktionen scheint bei Patienten zu Beginn der Therapie am höchsten zu sein: der Beginn der Reaktion tritt in der Mehrzahl der Fälle innerhalb des ersten Monats der Behandlung auf. Akute generalisierte exanthematische Pustulose (AGEP) wurde im Zusammenhang mit Ibuprofen-haltigen Produkten berichtet. Ibuprofen 100mg/5ml Suspension zum Einnehmen sollte beim ersten Auftreten von Anzeichen und Symptomen schwerer Hautreaktionen wie Hautausschlag, Schleimhautläsionen oder anderen Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion abgesetzt werden.Ausnahmsweise können Varizellen die Ursache für schwerwiegende infektiöse Komplikationen der Haut und der Weichteile sein. Bisher kann nicht ausgeschlossen werden, dass NSAIDs zur Verschlimmerung dieser Infektionen beitragen. Daher ist es ratsam, die Einnahme von Ibuprofen bei Varizellen (Windpocken) zu vermeiden.

Das Etikett enthält folgende Angaben:

Lesen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels die Packungsbeilage.Verabreichen Sie dieses Produkt nicht, wenn Ihr Baby oder Kind- ein Magengeschwür, eine Magenperforation oder eine Magenblutung hat oder hatte- allergisch auf Ibuprofen oder einen anderen Inhaltsstoff des Produktes, Aspirin oder andere verwandte Schmerzmittel- andere NSAIDs-Schmerzmittel einnimmt, oder Aspirin in einer Tagesdosis von mehr als 75 mg- Sprechen Sie mit einem Apotheker oder Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Produkt verabreichen, wenn Ihr Baby oder Kind- Asthma, Diabetes, hohen Cholesterinspiegel, hohen Blutdruck, einen Schlaganfall, Leber-, Herz-, Nieren- oder Darmprobleme hat oder hatte.

Wenn Sie als Erwachsener dieses Produkt einnehmen:

Nehmen Sie es nicht ein, wenn Sie schwanger sind.

Beraten Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Einnahme, wenn Sie versuchen, schwanger zu werden; älter sind; Raucher sind.

Zusätzliche Warnhinweise für die Einnahme von rezeptfreien Arzneimitteln

Nicht länger als 24 Stunden an Säuglinge im Alter von 3-6 Monaten verabreichen. Nicht an Kinder im Alter von 6 Monaten und älter für mehr als 3 Tage verabreichen. Überschreiten Sie nicht die angegebene Dosis. Nicht empfohlen für Kinder unter 3 Monaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.