Robbie Robertson sucht Versöhnung an Levon Helms Krankenbett

Während Levon Helm die „letzten Stadien“ seiner Krebserkrankung durchläuft, hat Robbie Robertson, sein ehemaliger Kollege in der Band, beschrieben, wie er Jahre der Verbitterung beiseite legte, um Helm im Krankenhaus zu besuchen. „Ich bin so dankbar, dass ich ihn ein letztes Mal sehen konnte“, sagte Robertson, „und ich werde ihn vermissen und für immer lieben.“

Garth Hudson von The Band hat sich ebenfalls zu Helms Krankheit geäußert und ein Video von Knocking on Heaven’s Door gepostet. „Ich bin im Moment zu traurig für Worte“, schrieb er auf seiner Website. „Bitte betet weiter für Levon und seine Familie.“

Robertsons Streit mit Helm ist eine der am längsten andauernden Fehden in der Musik, die mehr als 35 Jahre zurückliegt. Das letzte Mal spielten sie beim letzten Konzert der Band, The Last Waltz, im Jahr 1976 zusammen. Helm war wütend über Robertsons Entscheidung, die Band zu „zerstören“, schrieb er in seiner Autobiografie, und nahm auf Anraten seines Anwalts an dem Konzert teil: „Tu es, kotz und geh aus dem Weg.“ Sie stritten sich auch über Tantiemen. “ und Albert bekommen das ganze Geld, und der Rest von uns bekommt die Reste, und er sollte einer von uns sein“, sagte Helm 1998.

In seinem Statement auf Facebook sagte Robertson, er habe letzte Woche von Helms Krankheit erfahren. „Es hat mich wirklich hart getroffen, weil ich dachte, er hätte den Kehlkopfkrebs besiegt und hatte keine Ahnung, dass er so krank war“, sagte er. „Ich sprach mit seiner Familie und traf Vorkehrungen, um ihn zu besuchen. Am Sonntag flog ich nach New York und besuchte ihn im Krankenhaus. Ich saß eine ganze Weile bei Levon und dachte an die unglaubliche und schöne Zeit, die wir zusammen hatten … Levon ist einer der außergewöhnlichsten und talentiertesten Menschen, die ich je gekannt habe, und er ist wie ein älterer Bruder für mich.“ Am Abend vor ihrem Besuch in New York bot Robertson Helm in einer Rede in der Rock and Roll Hall of Fame „Gebete und Liebe“ an.

Robertson war nicht der Einzige, der von Helms plötzlicher Wende zum Schlechteren überrascht wurde. Obwohl der Schlagzeuger im vergangenen Monat mehrere Konzerte verschoben hatte, nannte er in einer Erklärung vom 6. April einen Bandscheibenvorfall im Rücken als Grund für seine Absagen. „Levon möchte allen versichern, dass es ihm in letzter Zeit gesundheitlich ausgezeichnet geht“, so sein Vertreter. „Levon und die Band freuen sich darauf, wieder auf Tournee zu gehen und hoffen, alle Fans bald wiederzusehen.“

Der heute 71-jährige Helm wurde 1998 mit Kehlkopfkrebs diagnostiziert. Damals drohten die Behandlungskosten ihn obdachlos zu machen. „Man muss sich für eines entscheiden – die Arztrechnungen bezahlen oder die Hypothek“, sagte er 2010 in einem CNN-Interview. „Die meisten Menschen können nicht beides, und ich bin nicht anders.“ Helm erholte sich, und sein Haus wurde zum Schauplatz einer wöchentlichen Konzertreihe mit Starbesetzung, den Midnight Rambles. Diese Auftritte führten zu einem kreativen Aufschwung und zwei gefeierten Alben, Dirt Farmer (2007) und Electric Dirt (2009).

Robertson, 68, veröffentlichte letztes Jahr sein fünftes Soloalbum.

– Dieser Artikel wurde am 23. April 2012 geändert. Im Original hieß es fälschlicherweise, dass Levon Helm in seiner Autobiografie schrieb, dass Robbie Robertson das letzte Konzert der Band nicht ernst nahm, und dass Helm Robertsons Einstellung zu diesem Auftritt wie folgt beschrieb: „Mach es, kotz und hau ab.“ Dies wurde korrigiert.

{{#ticker}}

{{topLeft}}

{{bottomLeft}}

{{{topRight}}

{{bottomRight}}

{{#goalExceededMarkerPercentage}}

{{/goalExceededMarkerPercentage}}

{{/ticker}}

{{heading}}

{{#paragraphs}}

{{.}}

{{/paragraphs}}{{{highlightedText}}

{{#cta}}{{text}}{{/cta}}
Erinnern Sie mich im Mai

Wir werden Sie an Ihren Beitrag erinnern. Achten Sie auf eine Nachricht in Ihrem Posteingang im Mai 2021. Wenn Sie Fragen zum Beitrag haben, wenden Sie sich bitte an uns.

Themen

  • Levon Helm
  • Pop und Rock
  • Americana
  • Neuigkeiten
  • Auf Facebook teilen
  • Teilen auf Twitter
  • Teilen per E-Mail
  • Teilen auf LinkedIn
  • Teilen auf Pinterest
  • Teilen auf WhatsApp
  • Teilen auf Messenger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.