Was sind Birkenparkettböden?

Botanischer Name: Betula

Gelbe Birke und Moorbirke sind die beiden am häufigsten für Fußböden verwendeten Arten, obwohl auch die Moorbirke in geringerem Maße verwendet wird. Diese Bäume werden im Allgemeinen in den Lake States und im gesamten Nordosten angebaut, obwohl sie auch entlang der Appalachen bis hinunter ins nördliche Georgia zu finden sind. Die Farbe der gelben Birke reicht von hellgelb bis weiß mit einem Kernholz, das hell rötlichbraun mit dunkelroten Akzenten ist. Die Süßbirke ist durchweg etwas dunkler, das Kernholz ist dunkelbraun mit roten Akzenten. Die Maserung der Birke ist in der Regel gerade und gleichmäßig über den größten Teil eines jeden Brettes, aber die leichte Wellenform, die periodisch auftritt, verleiht der Birke einen großen Teil ihres einzigartigen Charmes.

Geschichte

Birke wird in Amerika seit langem für eine Vielzahl von Zwecken verwendet. Die amerikanischen Ureinwohner nutzten die Birkenrinde zur Bespannung von Kanurahmen und als Schaft für Pfeile. Sie ist einer der beliebtesten Zierbäume in Amerika, und um das Weiße Haus wurden zu Ehren der Mütter der verschiedenen Präsidenten mehrere Exemplare gepflanzt. In vielen historischen Häusern in Neuengland sind Fußböden aus Birkenholz zu sehen. Dieser Bodenbelag war wegen seiner Haltbarkeit und der leichten Zugänglichkeit in dieser Gegend sehr beliebt.

Auf der ganzen Welt wurde das Holz der Birke als Baumaterial, für landwirtschaftliche Geräte, Wiegen, Griffe, Spulen und Fußböden verwendet. Aus dem Saft wird Wein hergestellt, aus den Blättern Heilmittel und aus der Rinde wird Leder gegerbt.

In der keltischen Mythologie symbolisiert die Birke Reinigung und Erneuerung. Die keltische Birke, oder Beithe, ist der erste Baum im keltischen Baumalphabet und wurde während der Neujahrsfeiern von Samhain verwendet. Tatsächlich wurde die Birke bei mehreren wichtigen Festen, darunter Beltane, verwendet.

Die Etymologie des Wortes Birke stammt vermutlich von dem Sanskrit-Wort bhurga. Frei übersetzt bedeutet dies einen Baum, auf dessen Rinde geschrieben werden kann.

Haltbarkeit

Die Janka-Bewertung ist eine der einfachsten Möglichkeiten, die Haltbarkeit eines Hartholzes zu bestimmen. Die Skala reicht von Null, was sehr weich ist und sich nicht für Fußböden eignet, bis 4000, was unglaublich stark ist und zu schwer für die Verarbeitung zu Fußböden ist. Ein guter Kompromiss liegt irgendwo dazwischen. Die Janka-Einstufung für gelbe Birke beträgt 1260 und für süße Birke 1470. Die gelbe Birke wird am häufigsten für Fußböden verwendet und ist nur geringfügig weniger stark als Roteiche, während die süße Birke etwas härter ist als Hard Maple. Diese Werte deuten darauf hin, dass Birkendielen aus diesen beiden Holzarten für mäßig bis stark beanspruchte Parkettböden geeignet sind.

Bearbeitbarkeit

Birke lässt sich nur mit Handwerkzeugen recht schwer bearbeiten, hat aber hervorragende Verarbeitungseigenschaften. Es kann mit ein wenig Arbeit gut geschliffen werden, obwohl unsachgemäßes Schleifen zu einem rauheren Produkt führen kann. Birke ist recht schwer und stoßfest. Die glatte Oberfläche und die dichte Textur machen Birke zu einem guten Kandidaten für Farben, Beizen und Polieren. Die süße Birke, die etwas dunkler ist als die gelbe Birke, nimmt dunkle Beizen besonders gut an. Sie kann problemlos verleimt, genagelt und geschraubt werden und eignet sich gut zum Vorbohren. Wenn sie genagelt wird, hat Birke eine außergewöhnliche Haltefähigkeit, die das fertige Produkt über Jahre hinweg stabil macht.

Wo zu verwenden

Gelbe Birke ist eine gute Wahl für Hartholzböden in fast jedem Raum. Es ist die häufigste Auswahl und ist heller als andere Formen. Für eine dunklere Farbe wird die süße Birke bevorzugt, die durchgehend etwas dunkler ist. Sie ist jedoch feuchtigkeitsbeständiger als viele andere Harthölzer und eignet sich für Foyers und Küchen. Birke kann sogar in Badezimmern verwendet werden, wenn man extrem vorsichtig ist. Wie bei den meisten Hartholzböden ist Birke jedoch nicht für Bereiche zu empfehlen, die wiederholt stehendem Wasser oder übermäßiger Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Die hellen und dunkleren Farben innerhalb jeder Diele ergeben ein schönes Design, das sich sowohl für moderne als auch für zeitgenössische Einrichtungen eignet. Da einige Birkensorten so leicht zu beizen sind, kann man mit diesem Hartholz fast jedes gewünschte Aussehen erzielen.

Pflege und Wartung

Es ist wichtig, daran zu denken, dass unabhängig von der relativen Härte eines Hartholzes die richtige Pflege und Wartung wichtig sind, um sowohl die Schönheit als auch die Integrität des Bodens zu erhalten. Der erste Schritt bei der Pflege eines Birkenbodens ist die vorbeugende Instandhaltung. In Eingangsbereichen sollten Matten den Boden bedecken, um Kratz- und Absatzspuren zu vermeiden. In besonders stark frequentierten Bereichen wie Fluren sollten Läufer oder Teppiche ausgelegt werden, um die Abnutzung zu begrenzen. Legen Sie Polster unter die Möbelbeine, um zu verhindern, dass das Hartholz mit der Zeit Risse bekommt. Wenn Tiere auf dem Boden laufen, sollten Sie ihre Krallen regelmäßig kürzen, um winzige Eindrücke und Kratzer im Holz zu vermeiden.

Regelmäßiges Fegen der Böden oder Staubsaugen auf der Hartholzstufe verhindert, dass Sand den Boden verschmutzt. Wischen Sie verschüttete Flüssigkeiten sofort auf, um zu verhindern, dass Flecken in den Bodenbelag eindringen und Verfärbungen verursachen. Weitere Einzelheiten zur Reinigung hängen weitgehend von der Art der Oberflächenbehandlung ab, die für den Bodenbelag gewählt wurde.

Umweltfragen

Die Birkengewächse gelten als Pionierarten. Das bedeutet, dass sie sich schnell auf offenem Boden ansiedeln kann, besonders in Gebieten, die durch eine große Störung, wie z. B. einen Brand, betroffen sind. Dieses schnelle Wachstum macht sie zu einer guten Wahl, wenn es darum geht, Erosion nach einer natürlichen oder vom Menschen verursachten Beseitigung der Bodenbedeckung zu verhindern. Allerdings kann das schnelle Wachstum auch problematisch für die Ansiedlung anderer Bäume sein, da die Sämlinge die langsamer wachsenden Arten schnell überwältigen können. Damit andere Bäume gedeihen können, müssen die Sämlinge häufig ausgelichtet werden, um andere Arten nicht zu überwältigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.